Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

die erste Partnerschaft, der erste Kuss, die eigenen Kinder – wir alle haben eigene Bilder im Kopf beim Wort Liebe. Biblisch ist dieses Wort noch viel weiter gefasst: Eigenliebe, Nächstenliebe, Feindesliebe. Und überall soll sich die Gottesliebe ausdrücken. Ein Riesenwort also, dem wir uns in dieser Zoé in verschiedenen Geschichten nähern.

Dass Liebe geschenkte Zeit braucht, wie Papst Franziskus in Amoris Laetitia (224) schreibt, ist offenkundig. Das gilt auch für Michael Schmülling, der als Religionslehrer und Sozialpädagoge vielfältige Beziehungsarbeit an seiner Schule leistet. Oder für unsere Kollegin Kerstin Ostendorf. Sie hat vor einem Jahr geheiratet und blickt zurück auf den Trubel der Vorbereitung. Und darauf, was sich mit der Hochzeit verändert hat.

Wir danken allen Lehrerinnen und Lehrern, die mit eigenen Texten und Ideen diese Ausgabe möglich gemacht haben. Gleichzeitig laden wir wieder alle Leserinnen und Leser ein: Senden Sie uns Ihre Vorschläge für Geschichten, für Ihre Impulse im Alltag.

Rainer Middelberg Chefredakteur

INHALTSVERZEICHNIS

Nr. 4 LIEBEN

Titelthema

4
Damit Sie sich schätzen und dadurch schützen
Ein Religionslehrer und Sozialpädagoge als Mann für Beziehungsarbeit

10
Ich muss den Täter nicht mögen
Reflexion über Feindesliebe

11
Ich packe meine Schultasche
Was eine Religionslehrerin im Beruf antreibt

12
Liebe ist das eine, Heiraten das andere
Rückblick auf den Irrsinn einer Hochzeitsvorbereitung

16
Trauernder Onkel
Wie sich angesichts des Todes seine Nichte Perspektiven eines Priesters ändern

17
Glück gehabt // Dumm gelaufen

22
22 Fragen an Martina Kreidler-Kos
Die Theologien ist Expertin in Sachen Liebe

26
Unsere Tankstelle zu Gott
Worship-Musik als Vehikel für Spiritualität

28
Alle Erkenntnisse waren schon da
Trainerin erkennt auf dem Jakobsweg nicht nur ihren Traumberuf, sondern auch das Ende ihrer Beziehung

32 Auszeit // 34 Aufgelesen

leben mit anderen augen sehen? zoé lesen!